Zahnmedizinstudium: Verordnung zur Änderung der Approbationsordnung verabschiedet

FVDZ
FVDZ

Engagement an der Basis – Studierende setzen Forderungen durch

Erfolg für die Studierenden: In die neue Approbationsordnung für Zahnärzte und Zahnärztinnen (ZApprO) werden neben den Vorschlägen des Gesundheits- und Kulturausschusses auch zahlreiche Empfehlungen des Studierendenparlaments im Freien Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ StuPa) einfließen. Der Bundesrat hat der Verordnung zur Änderung der ZApprO bereits am 17. September 2021 zugestimmt.

Sinnvolle Übergangsregelungen, aber verbesserungswürdiger Nachteilsausgleich

„Wir begrüßen natürlich sehr, dass wir gehört wurden“, sagt Albrecht Gäde, Leiter der StuPa-Arbeitsgruppe Approbationsordnung. Vor allem zur Übergangsregelung äußert sich Gäde zufrieden: „Die bisher geltenden Vorschriften hätten zu einer unverschuldeten Verlängerung des Studiums ganzer Jahrgänge führen können.“ Mit den Änderungen könnten nun erfreuli-cherweise alle nach alter ZApprO begonnenen Studiengänge auch nach dieser abgeschlos-sen werden. Antje Dunkel, Gädes Vorgängerin in der StuPa-Arbeitsgruppe und heute erste Vorsitzende des Bundesverbandes der Zahnmedizinstudierenden (bdzm), sieht allerdings trotz aller Erfolge weiterhin Verbesserungspotenzial, so etwa beim sogenannten „Nachteils-ausgleich“: „Dieser schließt entgegen unserer Forderung weiterhin Schwangere und Stillen-de während der Studienzeit nicht mit ein.“

Finanzierung nicht abschließend geklärt, aber Schub für Digitalisierung der Lehre

Konstantin Schrader, erster Vorsitzender des FVDZ StuPa, weist darüber hinaus auf die Finanzierungsproblematik hin: „Der künftig höhere Betreuungsschlüssel in der Klinik erfor-dert einen erweiterten Personalaufwand. Mangelt es an adäquater Finanzierung durch die Länder, könnten schlimmstenfalls ganze Studienplätze wegfallen.“ Gegen einen ZApprO-bedingten Abbau von Studienplätzen werde sich das StuPa mit aller Vehemenz positio-nieren. Positiv wertet das StuPa indes die neu eingeführte Möglichkeit, praktische Kurse durch digitale Lehrformate zu flankieren. Dilara Arslan, Leiterin der StuPa-Arbeitsgruppe Digitalisierung, betont, dass die Digitalisierung des Studiums in der Pandemie einen großen Schritt nach vorne getan habe. „Jetzt gilt es, die Erfahrungen aus dieser Zeit zu evaluieren und digitale Lehrinhalte auf sinnvolle Art mit der Präsenzlehre zu verknüpfen.“

Digitalisierung und Co. – weiter an der zahnmedizinischen Zukunft stricken

Positiv resümiert Dunkel, dass die ZApprO nun weitestgehend an aktuelle Standards an-gepasst worden sei. „Die Änderungen sind ein entscheidender Schritt hin zur praktikablen Umsetzung der Gesetzesvorgabe. Als Interessenvertretung der Zahnmedizinstudierenden werden wir vom StuPa und vom bdzm uns selbstverständlich auch in Zukunft aktiv dafür einsetzen, dass die Interessen der Studierenden an den einzelnen Universitätsstandorten gewahrt werden – auch hinsichtlich der Ausgestaltung der neuen ZApprO.“

Das Dental Barometer immer mit dabei

Mit unserem E-Paper haben Sie die Möglichkeit alle Ausgaben kostenfrei mobil auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Laptop zu lesen.

barometer-online.info