Oral-B und Straumann – eine bahnbrechende Kooperation für die parodontale und periimplantäre Gesundheit von Patienten weltweit

Procter & Gamble / Straumann AG
Procter & Gamble

Die offizielle Verkündung und Start der Kooperation fand am 17. Juni 2022 während der EuroPerio10 in Kopenhagen statt

Oral-B und Straumann, zwei Weltmarktführer im Bereich der Mundgesundheit, verkündeten im Rahmen der EuroPerio10 ihre strategische Zusammenarbeit im Kontext der parodontalen und periimplantären Gesundheit. Erklärtes Ziel der wissenschaftlichen Kooperation ist es, neue Standards in der Ausbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern zu setzen – und Patienten damit bessere Langzeitergebnisse zu ermöglichen.

Gemeinsam mit weltweit führenden Experten und Vordenkern der Zahnmedizin soll im Rahmen der Oral-B-Straumann-Kooperation ein ganzheitliches Programm mit wissenschaftlichen Veranstaltungen, Fachkursen, Webinaren und Publikationen entwickelt und durchgeführt werden.

Die Kooperation wurde offiziell am 17. Juni 2022 auf der EuroPerio10 in Kopenhagen, dem weltweit führenden Kongress für Parodontologie und Implantologie, im Rahmen eines Symposiums verkündet. Darin stellten beide Unternehmen auch ihre jüngsten Innovationen aus der parodontalen und periimplantären Zahnmedizin vor: Straumann Biomaterialien, die von verbesserter Wundheilung und Knochenregeneration bis hin zu Weichgewebsmanagement und Wundversorgung reichen, sowie den Oral-B iO Specialized Clean Bürstenkopf und die neue elektrische Zahnbürste Oral-B iO10 mit iOsense für eine individuelle und hochpräzise Unterstützung beim Zähneputzen.

„Patienten auf der ganzen Welt, die in Zahnimplantate investieren, müssen erkennen, dass die Pflege der Implantate genauso wichtig ist, wie die ihrer natürlichen Zähne. Die Oral-B-Straumann-Kooperation wird eine wichtige Rolle dabei spielen, einen engen Dialog zwischen Zahnärzten und ihren Patienten zu ermöglichen. Damit soll gewährleistet werden, dass beide Seiten die neuesten, wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Vorbeugung der durch Implantate hervorgerufenen Krankheiten sowie die Förderung der parodontalen Gesundheit verstehen”, sagte J. Leslie Winston, Vizepräsident, Global Health Care R&D, Procter & Gamble.

Arik Zucker, Vizepräsident, Global Head of Biomaterials Straumann Group, fügte hinzu: „Die Prävention von Zahn- und Implantatverlusten ist für uns in der Straumann Group seit vielen Jahren ein wichtiges Thema. Als eines der weltweit führenden Unternehmen für Zahnimplantate arbeiten wir eng mit Experten aus Forschung und Kliniken zusammen, um die durch Periimplantitis und Parodontitis verursachten Probleme anzugehen. Die Zusammenarbeit mit Oral-B ergänzt unsere Bemühungen und bietet eine solide Grundlage für weitere wissenschaftliche und pädagogische Aktivitäten, die es mehr Zahnärzten ermöglichen werden, den Gesundheitszustand ihrer Patienten zu verbessern.”

Oral-B-Straumann-Kooperation: Gemeinsam die Wichtigkeit der Prävention herausstellen

In ihrem Zusammenschluss verfolgen Oral-B und Straumann eine Vision: durch wissenschaftliche Fortbildung die Bedeutung der Prävention zu stärken und Zahnärzten und ihren Implantat- und Parodontal-Patienten zu besseren Ergebnissen zu verhelfen.

Beginnend mit dem Symposium auf der EuroPerio10 in Kopenhagen am 17. Juni 2022, wird die Oral-B-Straumann-Kooperation im Jahr 2022 eine Reihe wissenschaftlicher Angebote veröffentlichen. Dazu zählen unter anderem ein wissenschaftliches Symposium auf der Jahrestagung der American Academy of Periodontology im Oktober 2022 sowie Fortbildungskurse, Webinare und Publikationen. Diese werden gemeinsam mit weltweit führenden Experten und Vordenkern entwickelt und durchgeführt. Der Fokus liegt dabei auf der präventiven und laufenden Pflege von Zahnimplantaten sowie der allgemeinen parodontalen Gesundheit.

Das Symposium „Limiting periodontal and peri-implant diseases during and beyond the pandemic: from the chair to self-care ” wurde auf der EuroPerio10 von Dr. Martina Stefanini (Universität Bologna), Prof. Giorgio Pagni (Universität Mailand) und Prof. Filippo Graziani (Universität Pisa) geleitet. Zur Bedeutung und Strahlkraft der Oral-B-Straumann-Kooperation bemerkte Prof. Graziani: „Ich bin der festen Überzeugung, dass es angesichts der Veränderungen in der Gesellschaft und im Verhalten der Patienten von grundlegender Bedeutung ist, eine breite Palette von Lösungen für die allgemeine Gesundheit anzubieten. Patienten verlieren den Überblick aufgrund der Fülle von Produkten und Indikationen. Daher wollen wir diese Kooperation nutzen, um das Leben unserer Patienten zu vereinfachen und ihnen zusätzliche Vorteile für ihre Gesundheit zu bieten.”

Parodontale Erkrankungen: die häufigste Ursache für Zahnverlust

Zahnverlust als Resultat schlechter Mundgesundheit ist ein weltweites Problem: 69 % der 35- bis 44-Jährigen in den USA haben mindestens einen Zahn1 verloren. In Europa haben rund 30 % der 65- bis 74-Jährigen keine natürlichen Zähne mehr2. Parodontale Erkrankungen sind die häufigste Ursache für Zahnverlust bei Erwachsenen. Bis zu 50 % der erwachsenen Weltbevölkerung sind von ihnen betroffen. Neben der psychischen Belastung, die ein Zahnverlust mit sich bringt, weisen immer mehr wissenschaftliche Studien auf einen Zusammenhang zwischen parodontalen- und einer Reihe von systemischen Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Alzheimer hin.3

Die wirtschaftlichen Auswirkungen parodontaler Erkrankungen (sowohl aus individueller als auch aus volkswirtschaftlicher Perspektive) sind nicht weniger bedeutend: Ein einzelnes Zahnimplantat kostet 2.000 bis 5.000 Euro. Um periimplantären Erkrankungen, die weitere gesundheitliche und finanzielle Belastungen bedeuten, vorzubeugen, müssen Patienten darüber aufgeklärt werden, wie sie Risikofaktoren für orale Erkrankungen minimieren. Bei der Aufklärung spielen Zahnärzte eine zentrale Rolle.

Prävention zahlt sich aus

Studien belegen, dass die Entfernung von 80-85 % des oralen Biofilms zweimal täglich als Teil der Selbstpflegeroutine eines Patienten die Mund- und Implantatgesundheit erhalten kann.4 Angesichts der Pandemie ist die Vorbeugung von parodontalen Erkrankungen heute wichtiger denn je: Jüngste Untersuchungen haben ergeben, dass COVID-19-Patienten mit Parodontitis 3,5-mal häufiger auf der Intensivstation behandelt werden müssen und 9-mal häufiger sterben als COVID-19-Patienten mit gesundem Zahnfleisch.5

Neben dem persönlichen Nutzen für Patienten stellen Studien auch einen volkswirtschaftlichen Effekt einer besseren Aufklärung über die Mundhygiene fest: Studien belegen, dass ein Rückgang der /Zahnfleischentzündungen und die Erhöhung der Diagnose- und Behandlungsrate von Parodontitis auf 90 % in sechs europäischen Ländern eine positive gesellschaftliche Rendite über einen Zeitraum von zehn Jahren mit sich gebracht hat.

Vertrauenswürdige Wissenschaft, vertrauenswürdige Marken, unverzichtbare Partner für Dentalfachleute

Oral-B und Straumann sind Innovationsführer in ihren Bereichen: Oral-B mit seiner Palette an bewährten Mundhygieneprodukten – die weltweit von Zahnärzten empfohlene Marke Nr. 1 – und Straumann als weltweit führende Marke für Vertrauen in die ästhetische Zahnmedizin und als Goldstandard in der Implantologie. Mit ihren umfangreichen Portfolios an bahnbrechenden Mundpflegeprodukten und Biomaterialien werden Oral-B und Straumann den Start der Kooperation einläuten, indem sie Zahnärzten und Zahntechnikern eine Reihe von Innovationen für erfolgreiche Behandlungsergebnisse präsentieren.

Oral-B iO Specialized Clean Bürstenkopf: Individuelles Putzen für die Bedürfnisse von Implantat-Patienten

Der mit Spannung erwartete Specialized Clean-Bürstenkopf wurde gemeinsam mit Zahnärzten exklusiv für die Oral-B iO-Serie elektrischer Zahnbürsten entwickelt. Er kombiniert die Oszillationsrotation mit der sanften Energie von Mikrovibrationen, um Implantate und andere schwer zugängliche Bereiche, die besondere Aufmerksamkeit erfordern, effektiv zu erreichen und zu reinigen.

Die Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten Fallstudie mit Implantat-Patienten, die die Oral-B iO9 Rundbürstenköpfe zusammen mit dem Specialized Clean Bürstenkopf benutzten, zeigten eine 62,7-prozentige Verringerung von Plaque innerhalb von 8 Wochen nach dem Wechsel von einer Handzahnbürste zur iO. Bereits zuvor wurden ähnliche Ergebnisse in einer achtwöchigen Studie verzeichnet, bei der Patienten mit geschwollenem Zahnfleisch nach dem Umstieg auf die iO im Vergleich zu Personen, die eine Handzahnbürste nutzten, drei Mal häufiger wieder als generell gesund eingestuft werden konnten.7

Oral-B iO10 mit iOsense: Technologie für eine bessere Selbstfürsorge

Die Oral-B iO10 mit iOsense, die im September 2022 auf den Markt kommt, bietet Echtzeit-Coaching durch künstliche Intelligenz und die Oral-B App. So wird es noch einfacher, gute Mundhygienegewohnheiten zu etablieren – ohne das Smartphone mit ins Badezimmer nehmen zu müssen. Der iOsense™ Smart Charger personalisiert Putzgewohnheiten mit Live-Coaching und leitet an, wie, wann und wo geputzt werden muss, indem er über die in das Ladegerät integrierten LEDs Echtzeit-Feedback zum Putzen gibt. Insbesondere wird so auch sicherstellt, dass der Benutzer gründlich, mit optimalem Druck und in der vom Zahnarzt empfohlenen Dauer putzt.

Untersuchungen zeigen eine positive Korrelation zwischen der Nutzung der App und einer verbesserten Mundhygiene.8 Eine kürzlich durchgeführte Analyse von 16,7 Millionen anonymisierten realen Zahnputzsitzungen mit der Oral-B App und Oral-B® smart-connected oszillierend-rotierenden Zahnbürsten ergab, dass Echtzeit-Feedback mit Positionserkennung zu folgenden Ergebnissen führte:9

  • Hervorragende Gründlichkeit beim Putzen: Im Durchschnitt wurden 94 % der Putzzonen abgedeckt und in 8 von 10 Putzsitzungen wurde eine vollständige Abdeckung erreicht.
  • Längeres Zähneputzen: Zahnputzvorgänge mit Echtzeit-App-Feedback dauerten im Durchschnitt 2,43 Minuten. Das bedeutet eine Steigerung der Zahnputzdauer von 21,6 % im Vergleich zum Putzen ohne App. Somit unterstützt die App sichtlich dabei, die von Zahnärzten empfohlenen 2 Minuten lang zu putzen. Angesichts der Tatsache, dass die durchschnittliche Putzdauer mit einer Handzahnbürste im Schnitt nur 46 Sekunden beträgt, ist der Zeitpunkt genau richtig, um anhand von interaktiver Bürstentechnologie ein besseres Putzverhalten zu bewirken.

Parodontitis und periimplantäre Erkrankungen: Die maßgeschneiderten Lösungen von Straumann gehen auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten ein

Ebenso wichtig ist der Beitrag von Straumann zur präventiven Zahnmedizin. Die Straumann Group ist weltweit führend auf dem Gebiet der Zahnimplantate und leistet Pionierarbeit in der Entwicklung regenerativer Lösungen. Das Unternehmen bietet Fachärzten, Allgemeinmedizinern und Dentalhygienikern eine einzigartig breite Palette von Konzepten für die orale Regeneration. Darunter fallen alle Indikationen rund um Parodontitis, periimplantäre Erkrankungen, die allgemeine Regeneration von Knochen und Gingiva sowie die verbesserte Wundheilung. Damit wird nicht nur die Wiederherstellung der notwendigen Beiß- und Kaufunktion und die Schmerzlinderung freiliegender Zahn- oder Implantathälse gewährleistet: Vor allem unterstützt Straumann so auch die Wiederherstellung eines ästhetischen Lächelns – und damit das Selbstvertrauen der Patienten.

Um Patienten optimal zu behandeln, zählen Zahnärzte auf die regenerativen Lösungen von Straumann:

  • Nicht-chirurgische Therapie von Parodontaltaschen: Straumann bietet eine einfach anzuwendende Lösung zur Regeneration und Beseitigung von Parodontaltaschen von bis zu 9 mm, ohne dass ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist (Flapless-Verfahren10). Im ersten Schritt wird mit Labrida BioCleanTM und Straumann® PrefGel® (auch bei Implantaten anwendbar) ein wirksames Debridement und eine Vorkonditionierung der Tasche erreicht. Anschließend wird Straumann® Emdogain® direkt in die Tasche appliziert, um den Regenerationsprozess mit Schmelzmatrixderivaten zu fördern.
  • Chirurgische Behandlung fortgeschrittener Parodontitis: Bei größeren Parodontaltaschen kann ein chirurgischer Ansatz erforderlich sein. Je nach Art der Läsion bietet Straumann die idealen Knochenersatzmaterialien und Weichgewebetransplantate an, um den individuellen Bedürfnissen des Patienten gerecht zu werden. Die Produkte unterstützen dabei, Knochen und Zahnfleisch wieder wachsen zu lassen. In diesen Fällen kann auch Emdogain® eingesetzt werden, um das durch das Fortschreiten der Parodontitis verlorene Gewebe zu regenerieren.11
  • Behandlungen für periimplantäre Erkrankungen (periimplantäre Mukositis und Periimplantitis): Für diese Läsionen bietet Straumann maßgeschneiderte Lösungen zur Reinigung exponierter Implantatoberflächen von bakteriellem Biofilm sowie zur nachhaltigen Regeneration von Knochen und Gingiva. Funktion und Ästhetik des Implantats können so optimal wiederhergestellt werden.

Straumann® Emdogain® für die parodontale Regeneration und mehr

Straumann® Emdogain® ist ein einzigartiges gelhaltiges Schmelzmatrix-Derivat mit einem soliden wissenschaftlichen Hintergrund von Erwähnungen in über 1000 Publikationen12 über mehrere 10-Jahres-Follow-up-Studien13,14 bis hin zu mehr als 25 Jahren klinischer Erfahrung. Nach jahrzehntelangem klinischem Erfolg in der regenerativen Parodontalchirurgie kann Emdogain® nun im Flapless-Verfahren in Parodontaltaschen appliziert werden, die orale Wundheilung bei chirurgischen Eingriffen unterstützen15, und die Behandlung von periimplantären Erkrankungen verbessern.16,17,18


Quellen:

1 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4028797/#:~:text=Statistics%20provided%20by%20the%20American,of%20their%20permanent%20teeth6(aufgerufen im April 2022)
2 https://www.euro.who.int/en/health-topics/disease-prevention/oral-health/data-andstatistics#:~:text=Dental%20caries%20and%20severe%20periodontal,cases%20per%20100%20000%20people (accessed April 2022)
3 https://www.scientificamerican.com/custom-media/a-scientific-approach-to-cleaning-your-mouth/ (accessed April 2022)
4 Wingrove S. Why personalized oral hygiene technology matters. Compend Contin Educ Dent. 2022;43(suppl 1):1-4
5 Marouf N, Cai W, Said KN, et al. Association between periodontitis and severity of COVID-19 infection: A case-control study. J Clin Periodontol 2021; 48(4):483-91
6 Bouchard, Carner, Carter et al., Time to take gum disease seriously, The Economist Intelligence Unit, 2021
7 Grender J, Goyal CR, Qaqish J, Adam R. Int Dent J 2020 70 (Suppl 1) S7-S15
8 Tonetti, MS, Deng, K, Christiansen, A, et al.. J Clin Periodontol. 2020; 47: 1219– 1226.
9 Thurnay S, Adam R, Meyners M. Oral Health Prev Dent. 2022 Jan 20;20(1):1-10. doi: 10.3290/j.ohpd.b2572911. PMID: 35049247
10 Graziani F, Gennai S, Petrini M, Bettini L, Tonetti M. Enamel matrix derivative stabilizes blood clot and improves clinical healing in deep pockets after flapless periodontal therapy: A Randomized Clinical Trial. J Clin Periodontol. 2019 Feb;46(2):231-240. doi: 10.1111/jcpe.13074. PMID: 30663788.
11 Miron RJ, Sculean A, Cochran DL, Froum S, Zucchelli G, Nemcovsky C, Donos N, Lyngstadaas SP, Deschner J, Dard M, Stavropoulos A, Zhang Y, Trombelli L, Kasaj A, Shirakata Y, Cortellini P, Tonetti M, Rasperini G, Jepsen S, Bosshardt DD. Twenty years of enamel matrix derivative: the past, the present and the future. J Clin Periodontol. 2016 Aug;43(8):668-83. doi: 10.1111/jcpe.12546. Epub 2016 May 28. PMID: 26987551.
12 According to PUBMED search for “Emdogain” or “enamel matrix derivative”.
13 Sculean A, Kiss A, Miliauskaite A, Schwarz F, Arweiler NB, Hannig M. Ten-year results following treatment of intra-bony defects with enamel matrixproteins and guided tissue regeneration. J Clin Periodontol. 2008 Sep;35(9):817-24.
14 McGuire MK, Scheyer ET, Nunn M. Evaluation of human recession defects treated with coronally advanced flaps and either enamel matrix derivative or connective tissue: comparison of clinical parameters at 10 years. Periodontol. 2012 Nov;83(11):1353-62.
15 Tonetti MS, Fourmousis I, Suvan J, Cortellini P, Bragger U, Lang NP. Healing, postoperative mor-bidity and patient perception of outcomes following regenerative therapy of deep intrabony defects. J Clin Periodontol 2004;31:1092-1098.
16 Esberg A, Isehed C, Holmlund A, Lundberg P. Peri-implant crevicular fluid proteome before and after adjunctive enamel matrix derivative treatment of periimplantitis. J Clin Periodontol, 2019. 46(6): p. 669-677.
17 Isehed C, Svenson B, Lundberg P, Holmlund A. Surgical treatment of peri-implantitis using enamel matrix derivative, an RCT: 3- and 5-year follow-up. Journal of clinical periodontology. 2018;45(6):744-53.
18 Faramarzi M, Goharfar Z, Pourabbas R, Kashefimehr A, Shirmohmmadi A. Microbiological and clinical effects of enamel matrix derivative and sustainedrelease micro-spherical minocycline application as an adjunct to non-surgical therapy in peri-implant mucosal inflammation. Journal of the Korean Association of Oral and Maxillofacial Surgeons. 2015;41(4):181-9.

Das Dental Barometer immer mit dabei

Mit unserem E-Paper haben Sie die Möglichkeit alle Ausgaben kostenfrei mobil auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Laptop zu lesen.

barometer-online.info