Neue Studie der Ruhr-Universität Bochum

Repha
Repha

Pflanzlicher Mundspray mit Myrrhe zeigt starke antivirale Wirkung

„Zusätzliche tägliche Desinfektion des Mund-Rachen-Raumes könnte zum Schutz vor Infektionen beitragen.“

Eine aktuelle firmenunabhängige in vitro-Studie von Wissenschaftlern der Ruhr-Universität Bochum (RUB), erschienen am 01. Februar 2022 im Journal of Hospital Infection [1], hat gezeigt: Von neun getesteten Nasen- und Mundsprays konnten zwei Produkte durch gute antivirale Wirkung überzeugen: Ein Nasenspray mit Natriumhypochlorit („Chlorbleiche“), ein etabliertes Produkt für die Nasennebenhöhlen, wirkte (bekanntermaßen) gegen behüllte Viren. Des Weiteren zeigte das pflanzliche Produkt REPHA-OS*, das sich insbesondere durch seine pflegenden Eigenschaften auszeichnet, die stärkste Wirkung aller neun Testpräparate: „… ein Mundspray auf Basis ätherischer Öle reduzierte die infektiöse Viruslast auf die untere Nachweisgrenze des verwendeten Zellkulturtests, d.h. es konnten keine infektiösen Viren mehr nachgewiesen werden …“ [1]. Die RUB-Autoren sprechen flankierend auch Empfehlungen zum Einsatz solcher Produkte aus: Nicht nur bei Zahnärzten und ihren Patienten, um die Viruslast im Rachen bei Behandlungen mit räumlicher Nähe zu reduzieren, sondern auch bei OPs im Rachenbereich sei der Einsatz eine Option – dito für medizinisches Fachpersonal im Allgemeinen, um das Risiko der Virusexposition zu verringern. Besonders für ältere Patienten oder solche, die nicht mehr gut gurgeln können, seien Sprays eine gute Applikationsmöglichkeit. „Die aktuellen RUB-Daten deuten darauf hin, dass mit dem pflanzlichen Mundspray auch in vivo im Alltag eine antivirale Wirkung direkt im Rachenraum erreicht werden könnte“, erklärt Dr. med. Dieter Hoffmann, Arzt für Virologie, Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Manager des klinisch-virologischen Labors, Technische Universität München.

Das aktuelle RUB-Paper untermauert zuvor erschienene Publikationen, so beispielweise im Journal of Oral Medicine and Dental Research [2] und European Federation of Periodontologie (EFP) [3], die ergaben: Desinfizierende Mundhygiene könnte nicht nur das Risiko der Ansteckung anderer mit dem Corona-Virus, sondern auch das für schwere Verläufe senken. Auch wenn abschließende Kausalevidenz noch zu eruieren sei, so kommen die Autoren des Papers [2] zu einer klaren ad hoc Empfehlung: Die tägliche Mundhygiene und andere Maßnahmen zur Plaquekontrolle sollten zusammen mit der Mundgesundheit in der öffentlichen Kommunikation Vorrang haben.

Infektionsschutz beginnt im Mund

Zur natürlichen Desinfektion des Mundraumes bietet sich beispielsweise der rein pflanzliche Spray auf Basis etablierter Arzneipflanzen wie Myrrhe und Tormentillwurzel* an, dessen Wirkung jetzt in der aktuellen RUB-Studie bestätigt wurde [1]. „Die Zusammensetzung des REPHA-OS Mundsprays lässt aufgrund früherer Studienergebnisse [4] eine Reduktion infektiöser Viruspartikel erwarten. Die neuen Ergebnisse der RUB-Forschergruppe legen darüber hinaus den Schluss nahe, dass die tägliche Desinfektion des Mund-Rachen-Raumes mit dem pflanzlichen Mundspray die AHA-L-Maßnahmen ergänzen könnte – und zwar indem es die Viren direkt inaktiviert und somit zur kurzzeitigen Senkung der initialen Viruslast in Mund und Rachen beiträgt“, erläutert Hoffmann.

Mediziner empfehlen den pflanzlichen Mundspray

Einer der Studienautoren [2], Dr. Shervin Molayem, Beverly Hills, USA, Zahnarzt und Mitglied der American Dental Association (ADA) konstatiert auf Basis verschiedener Laboruntersuchungen: „Mundsprays wie REPHA-OS fördern mit ihren antiviralen, antibakteriellen und antiplaque-Effekten die orale Hygiene. Sie bieten so auch eine Option, die initiale Viruslast und ihre Verbreitung via Sulcus gingivalis und Peridontaltaschen zu reduzieren.“ Auch der deutsche Pharmazeut und Facharzt für Allgemeinmedizin Dr. med. Markus Wiesenauer, Weinstadt, spricht sich für diese einfach umzusetzende Maßnahme aus: „Ein Rachenspray auf Basis ätherischer Öle und weiteren etablierten Arzneipflanzen, wie Myrrhe und Tormentillwurzel (Blutwurz), stabilisiert die Mundflora als physiologische Keimbarriere. Zusätzlich wirken die Inhaltsstoffe antibakteriell und antiviral und sind damit eine wirkungsvolle Infektprophylaxe.“

*REPHA-OS Mundspray

Die natürliche Mund- und Rachenpflege besteht aus sieben etablierten Arzneipflanzen: Extrakte aus dem Tormentillwurzelstock, der Ratanhiawurzel und der Myrrhe. Ätherische Öle aus Pfefferminz, Eukalyptus, Gewürznelken sowie Anis ergänzen die bereits seit Jahrzehnten erprobte Rezeptur. Das Produkt pflegt und schützt den Mundraum, die erste Eintrittspforte für bakterielle und virale Erreger. Der orale Spray kann aufgrund seiner pflegenden Eigenschaften bei Mundproblemen wie Mundgeruch, Aphthen, Parodontose und bakteriell bedingten Zahnfleischentzündungen eingesetzt werden. Mehr Infos unter www.repha-os.de


QUELLEN:

[1] Meister TL et al. (2022) Virucidal activity of nasal sprays against severe acute respiratory syndrome coronavirus-2. J Hosp Infect. 2022 Feb;120:9-13. doi: 10.1016/j.jhin.2021.10.019. Epub 2021 Nov 6.
(HINWEIS: REPHA-OS finden Sie auf S.11, Figure 1, C, Product I)
[2] Lloyd-Jones G et al. (2021) The COVID-19 Pathway: A Proposed Oral-Vascular-Pulmonary Route of SARS-CoV-2 Infection and the Importance of Oral Healthcare Measures. J Oral Med and Dent Res. 2(1):1-25.
[3] Marouf N et al. Association between periodontitis and severity of COVID-19 infection: a case-control study. J Clin Periodontol. 2021. doi:10.1111/jcpe.13435.
[4] Bouslama L et al. (2019). Virucidal Effect of Guggulsterone Isolated from Commiphora gileadensis. Planta Med, 85, 1225-1232.

Das Dental Barometer immer mit dabei

Mit unserem E-Paper haben Sie die Möglichkeit alle Ausgaben kostenfrei mobil auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Laptop zu lesen.

barometer-online.info