Ultracain® von Sanofi Dental zurück in der Praxis

© Sanofi-Aventis
Sanofi-Aventis

“HOECHST” bewährt seit 45 Jahren – Ultracain® startet ins Jubiläumsjahr  

45 Jahre am Markt und noch immer State-of-the-Art: Das Standardlokalanästhetikum in Deutschlands Zahnarztpraxen feiert Jubiläum. 1976 lief in den Farbwerken Hoechst die erste Ampulle Ultracain® vom Band und 2021 wird es nostalgisch. Anwender können jetzt die 70er wieder aufleben lassen und sich an der Aktion „Innovation of 76“ beteiligen. Wie sah es damals in Deutschlands Praxen aus? Was hat sich seitdem getan?

45 Jahre Ultracain®: Individuelle Lokalanästhesie mit drei Wirkstärken Ultracain® D ohne Adrenalin, Ultracain® D-S 1:200.000 und Ultracain® D-S forte 1:100.000

Sanofi jedenfalls entwickelt seither die Verarbeitung, die Produktqualität und Produktsicherheit kontinuierlich fort – Eigenschaften, die Zahnärzte noch immer zu schätzen wissen. Heute sind drei Wirkstärken des Marktführers verfügbar, die eine individuell auf den Patienten abgestimmte Lokalanästhesie ermöglichen. Sie sind nun wieder erhältlich über den Sanofi-Außendienst und den Fachhandel.

Was Zahnärzte an Ultracain® schätzen

„Nach einem für alle herausfordernden Pandemie-Jahr 2020 freuen wir uns, dass es mit dem Jubiläum 2021 einen Grund zum Feiern gibt“, erzählt Heiko Schneider, Head of Dental Business bei Sanofi. „Zahnärzte schätzen an Ultracain® laut Umfragen besonders die verlässliche Wirkung, die gute Verträglichkeit sowie die langjährige Erfahrung in der Herstellung. Daher ist es auch nach 45 Jahren noch DAS Standardanästhetikum in Deutschlands Praxen.1 Und auch wenn die Lokalanästhesie eine alltägliche Prozedur ist, merken wir doch: Das Thema ist für Zahnärzte nach wie vor relevant.“ Neben Online-Fortbildungen zu neuen Aspekten der Lokalanästhesie wie verschiedenen Risikopatienten eröffnet Sanofi 2021 eine neue digitale Fortbildungsplattform rund um das Thema und ruft zu einer Nostalgie-Mitmachaktion auf.

Aktion „Innovation of 76“: Jetzt Bilder einreichen!

Einige können sich sicherlich noch erinnern: Schlaghosen, Plateauschuhe und Tapeten mit bunten Mustern, die einen um den Verstand brachten. „Wir würden gerne wissen, wie es damals 1976 in Zahnarztpraxen und Kliniken aussah. Deshalb rufen wir alle Leser dazu auf, vorhandene Bilder aus dieser Zeit mit uns zu teilen: Ob vom Praxisinventar, von der alten Spritze, der Ultracain® Retropackung oder von der Behandlung – Hauptsache 70er!“, so Simone Weber, Brand Managerin Ultracain®. Wer also in staubigen Kisten fündig wird, kann seine Fotos eingescannt, mit einer kurzen Beschreibung sowie dem Namen des Fotografen und der Praxis per E-Mail bis zum 30. Juni einreichen: becker@dkcommunications.de. Alternativ dürfen Teams auch kreativ werden und die 70er einfach nachstellen. Die besten Bilder werden in einer Fotogalerie veröffentlicht.*

Das Original Articain – heute in drei Wirkstärken

Mit der ersten Ampulle Ultracain® begann 1976 auch der Siegeszug des Articains, das sich gegen den Vorgänger Lidocain und seine Derivate durchgesetzt hat. Heute findet Articain in Deutschland zu rund 98 Prozent Verwendung.2 Die Gründe dafür: Es weist eine geringe Toxizität, eine schnelle Metabolisierung und eine hohe Proteinbindungskapazität auf. Daher ist es auch das Mittel der Wahl bei älteren Patienten, Schwangeren und Kindern.3 Ultracain® ist jedoch nicht nur das originäre Articain, sondern Sanofi bietet auch als einziger Hersteller drei Wirkstärken an, mit denen Zahnärzte alle Indikationen und Spritzentechniken abdecken können. Ein großer Vorteil, denn „eins für alle“ hat ausgedient. State-of-the-Art ist eine differenzierte Lokalanästhesie, die individuell auf den Patienten abgestimmt ist. Die Wahl des Lokalanästhetikums erfolgt abhängig von der Indikation, der Spritzentechnik und der Belastungsfähigkeit des Patienten. Insbesondere bei vorbestehenden Erkrankungen sinkt so das Risiko für Komplikationen deutlich.4

  • Ultracain® D ohne Adrenalin ist das einzige Articain ohne Vasokonstriktor und Konservierungsstoffe. Da die meisten Komplikationen bei der Lokalanästhesie auf den Vasokonstriktor zurückzuführen sind5, eignet es sich vor allem für besondere Patientengruppen wie zum Beispiel ältere Patienten, Schwangere oder Risikopatienten mit Vorerkrankungen.6 Durchgeführt werden können kurze Eingriffe von circa 20 Minuten.
  • Mit dem Adrenalinzusatz 1:200.000 und einer Wirkdauer von etwa 45 Minuten bietet Ultracain® D-S eine Lösung für Routinebehandlungen der allgemeinen Zahnheilkunde oder Patienten mit leichten Erkrankungen.
  • Für längere chirurgische Eingriffe von circa 75 Minuten können Zahnärzte auf Ultracain® D-S forte 1:100.000 zurückgreifen.7

Ultracain® – Zurück in der Praxis

Ultracain® ist nicht nur ein alltäglicher Verbrauchsartikel – in jeder Ampulle stecken 45 Jahre Leidenschaft, Erfahrung und Weiterentwicklung für eine sichere und schmerzfreie Behandlung. Es ist jetzt wieder in allen Adrenalinkonzentrationen über den Sanofi-Außendienst, den Dental-Fachhandel oder die Website erhältlich. Bei Fragen zur Bestellung oder rund um die Lokalanästhesie können Zahnärzte ihren geprüften Pharmareferenten im Außendienst persönlich oder per E-Mail BestellungDental@sanofi.com kontaktieren. Sie stehen mit Rat und Tat zur Seite und stellen praktische Infomaterialien wie Fachbeiträge, Abgabekarten zu Risikopatienten oder den beliebten Sanofi-Anamnesebogen zur Verfügung. Über Fachthemen, Online-Fortbildungen und Aktionen informieren die Dental Scientific News per E-Mail. Interessierte können sich unter www.dental.sanofi.de/dental-scientific-news registrieren.

*Teilnahmebedingungen: Bitte beachten Sie: Alle Urheber- und Persönlichkeitsrechte gelten uneingeschränkt. Teilen Sie uns bitte den Namen des Fotografen (Urhebers) mit und beachten Sie, dass dargestellte Personen ihre Einwilligung in die Bereitstellung und Nutzung (einmalige Veröffentlichung in zahnmedizinischen Fachmedien) erteilen müssen. Die Agentur Dorothea Küsters wird die/den Einreichende:n bezüglich der Einwilligung in die Nutzung vor Veröffentlichung kontaktieren. Alle Einwilligungen können jederzeit widerrufen werden.


Referenzen

1 Im Auftrag der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH befragte die DocCheck Medical Services GmbH 2015 100 niedergelassene Zahnärzte in Deutschland.
2 Halling F, Verbrauch dentaler Lokalanästhetika in Deutschland und im internationalen Vergleich, DZZ 2015; 70 (6):426-432.
3 Daubländer M, Kämmerer PW, Lokalanästhesie in der Zahnmedizin, 2011, Berlin, Sanofi.
4 Liebaug F et al., Differenzierte Lokalanästhesie. Ein praxisnaher Leitfaden. Dental Magazin. 2016; 34 (8): 42-47.
5 Daubländer M, „Lokalanästhesie in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde“, in: Aken, Hv und Wulf H (Hrsg.), Lokalanästhesie, Regionalanästhesie, Regionale Schmerztherapie (3. überarb. Auflage 2010), Thieme, Stuttgart, New York, 585–636.
6 Fachinformation Ultracain D® ohne Adrenalin, Stand April 2017.
7 Fachinformation Ultracain® D-S / Ultracain® D-S forte, Stand September 2020.


Pharmazeutische Information

Ultracain® D-S. Ultracain® D-S forte. Ultracain® D ohne Adrenalin. Wirkstoffe: Articain-HCl, Epinephrin-HCl. Zusammens.: U. D-S u. U. D-S forte: 1 ml Inj.-Lsg. enth.: Arzneil. wirks. Bestandt. 40 mg Articain-HCl, 6/12 mg Epinephrin-HCl. Sonst. Bestandt.: NaCl, Wasser f. Inj.-zw. Ultracain D oh. Adrenalin zusätzl.: NaOH, Salzsäure 10% z. pH-Einst. D-S/D-S forte zusätzl.: Na-metabisulfit. D-S Amp. 1,7 ml zusätzl.: NaOH, Salzsäure 10% z. pH-Einst. Zuber. i. Mehrfachentn.-fl. zusätzl.: Methyl-4-hydroxybenzoat, Salzsäure 10% z. pH-Einst. Anw.-geb.: D-ohne Infiltrations- u. Leitungsanästhesie i. d. Zahnheilkunde. Eignet sich vor allem für kurze Eingriffe an Pat., d. aufgrund bestimmter Erkrank. (z. B. Herz-Kreislauf-Erkr. od. Allergie geg.d. Hilfsst. Sulfit) kein Adrenalin erhalten dürfen sowie z. Injekt. kleiner Volumina (Anwendung i. d. Frontzahnregion, im Ber. d. Gaumens). D-S: Routineeingriffe wie komplikationslose Einzel- u. Reihenextraktionen, Kavitäten- u. Kronenstumpfpräparat.
D-S forte: Schleimhaut- u. knochenchirurg. Eingr., pulpenchirurg. Eingr., Osteotomie, läng. dau. chirurg. Eingr., perkut. Osteosynth., Zystektomie, mukogingivale Eingr., Wurzelsp.-resekt. Gegenanz.: Überempf. gg Articain u. and. Lokalanästh. v. Säureamidtyp od. e. d. sonst. Bestandt. Wg Articain: Schw. Störg d. Reizbildgs- od. Reizleitgssyst. am Herzen, akut dekompens. Herzinsuff., schw. Hypotonie. U. D-S u. U. D-S forte zusätzl.: Sulfitüberempfindlichkeit bei Bronchialasthmatikern. Wg. Epinephringeh.: Engwinkelglaukom, SD-Überfkt, paroxysm. Tachykardie od. hochfreq. absol. Arrhythmien, Myokardinfarkt innerh. d. letzten 3–6 Mo., Koronararterien-Bypass innerh. d. letzten 3 Mo., gleichz. Einn. v. nicht-kardioselekt. Betablockern, Phäochromozytom, schw. Hypertonie, gleichz. Einn. v. trizykl. Antidepr. od. MAO-Hemmern (bis 14 Tage nach Ende der MAO-Behandlung), Anästh. d. Endglieder von Extremitäten. Intravenöse Inj. Zusätzl. f. Mehrf.-entn.-fl.: Parabenallergie. Warnhinw. u. Vorsichtsmaßn.: Arzneimittel für Kinder unzugängl. aufbewahren. Die Fl./Amp. im Umkarton aufbewahren, um Inh. v. Licht zu schützen. Zusätzl. Zuber. i. Mehrfachentn.fl.: Nicht über 25°C lagern. Nach Anbr. 2 Tage haltbar. Nebenw.: Immunsyst.: nicht bek.; Überempf.-reakt. (ödemat. Schwellg./Entzündg d. Inj.-st., Rötg., Juckreiz, Konjunktivitis, Rhinitis, Gesichtsschwellg, Angio-, Glottisödem m. Globusgef. u. Schluckbeschw., Urtikaria, Atembeschw. bis anaphylakt. Schock. Nerven: häufig: Parästhesie, Hypästhesie. Gelegentl.: Schwindel. Nicht bek.: dosisabh. ZNS-Störg w. Unruhe, Nervosität, Stupor, Benommenh., Koma, Atemstörung (bis -stillstand), Msklzittern u. -zucken (bis generalis. Krämpfe), Nervenläsionen b. fehlerh. Injektionstechn. o. anatom. Verhältn.: Fazialisparese, Geschmacksempfindl.vermind. Augen: nicht bek.: Sehstör. i. Allg. vorübergeh. Herz u. Gefäße: nicht bek.: Hypotonie, Bradykardie, Herzversagen, Schock (u.U. lebensbedrohl. GIT: häufig: Übelk., Erbrechen. Zusätzl. U. D-S u. U. D-S forte: Nerven: häufig: Kopfschm. Herz u. Gefäße: gelegentlich: Tachykardie. Allg. Erkr.: nicht bek.: b. versehentl. intravas. Inj. ischämische Zonen i. Inj.-ber. bis z. Nekrose. Hinweise: Selten: Natriummetabisulfit kann Überemf.-reakt. u. Bronchspasmen auslösen m. Erbrechen, Durchf., keuch. Atmg, ak. Asthmaanfall, Bewusstseinsstörg, Schock. Überempf.-reakt. auf Methyl-4-hydroxybenzoat (auch Spätreakt.), selten Bronchospasmen. Verschreibungspflichtig.

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 65296 Frankfurt am Main.
Stand: Ultracain D-S/D-S forte: September 2020. Ultracain D ohne Adrenalin: April 2017

Das Dental Barometer immer mit dabei

Mit unserem E-Paper haben Sie die Möglichkeit alle Ausgaben kostenfrei mobil auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Laptop zu lesen.

barometer-online.info