Happynecks®-Niederländisches Nackenkissen

© Happynecks
Jan Meijroos

Happynecks® entpuppt sich als Volltreffer und erobert die Welt der Zahn- und Mundpfleger

Kündigen Sie Ihren bestehenden, sicheren Arbeitsplatz während der Corona-Pandemie und gründen Sie ein neues Unternehmen? Sie müssen verrückt sein, um das zu tun. Aber der Physiotherapeut Jerry Jansen und der SaaS-Verkaufsleiter Peter van Dijk folgten ihrem Herzen und Instinkt und gründeten die neue Firma Happynecks® und das mit Erfolg. Ihr einzigartiges Happyneck®-Kissen – ein Nackenkissen, das speziell für den bekannten Zahnarztstuhl entwickelt wurde – ist ein Hit.

Die besten Ideen kommen von weniger guten Ideen. In diesem Fall war Peters Idee vielleicht nicht so schlecht wie kompliziert. Auf dem Papier entwickelte er ein Kissen mit intelligenter Elektronik, das gestresste Menschen in Einrichtungen und Pflegeheimen beruhigen konnte. Ein autonomes Massagekissen mit beruhigender Musik, wenn Sie möchten.

Gründer von Happynecks®: Physiotherapeut Jerry Jansen und der SaaS-Verkaufsleiter Peter van Dijk

Er kontaktierte Jerry. Beide haben gleichaltrige Kinder, die die gleiche Grundschule besuchen. Zu dieser Zeit ging es nicht weiter als eine freundliche Begrüßung oder das übliche Schulhofgespräch. Bis beide zusammen eine Tasse Kaffee tranken und Peter Jerry seine Idee vorstellte. “Ich fand es schwierig. Ich habe ziemlich viel technisches Wissen und Peters Idee klang sehr spezifisch. Darüber hinaus habe ich aus kommerzieller Sicht auch die notwendigen Herausforderungen gesehen”, sagt Jerry.

Happyneck: im Garten geboren

Jerry beschloss, weiter nachzudenken. Vor seinem Hintergrund als Physiotherapeut begegnete er vielen Mundpflegern mit Nacken- und Schulterbeschwerden. Darüber hinaus klagten auch viele Patienten nach der Behandlung über Nackenbeschwerden. Zusammen mit Peter beschlossen sie, die Ergonomie und Unterstützung des Halses während der Mundpflege gründlich zu untersuchen. Zu diesem Zweck haben sie die Hilfe von Mundpflegern aus ihrem Bekanntenkreis in Anspruch genommen und machten sich mit all diesen Informationen an die Arbeit.

“Ich habe den ersten Prototyp im hinteren Teil des Gartens hergestellt”, lacht Jerry. Er bestellte ein Stück Schaumgummi, begann mit einem Brotmesser zu kratzen und zu schneiden und ließ es dann in einer traditionellen Nähwerkstatt in Uitgeest polstern. Das erste Ergebnis war bereits recht gut, aber nicht optimal. Ein paar Iterationen später war das Happyneck®-Kissen geboren. Der jetzt verwendete Kissenschaum ist von hoher Qualität und erfüllt die höchsten qualitativen Anforderungen. Der Bezug um das Kissen besteht aus medizinischem Skai und ist leicht zu reinigen. Zusammen sorgt dies für ein komfortables und verantwortungsbewusstes Produkt. 

Einstimmige Begeisterung 

Auf der Happynecks®-Website heißt es: „Happyneck® bietet maximale Unterstützung von der Halswirbelsäule bis zum zervikothorakalen Übergang für optimalen Komfort und Entspannung während der Behandlung.“ Bekannte Kosten für Spezialisten, aber was bedeutet dies in der einfachen Sprache? Peter: “Patienten, die sich während einer Behandlung durch einen Dentalhygieniker oder einen Zahnarzt auf einem Stuhl befinden, liegen dank der einzigartigen Form des Happyneck®-Kissens viel bequemer. Dies kommt der Behandlung in zweierlei Hinsicht zugute: Der Mundpfleger hat während der Arbeit weniger körperliche Beschwerden und der Patient ist entspannter, was die Behandlung auch reibungsloser und angenehmer macht.”

Peter und Jerry haben sich angeblich an verschiedene Menschen in der Welt der Mundpflege gewandt. Zum Beispiel sprachen die beiden mehrmals mit dem Zahnarzt und Implantologen Jan Willem Vaartjes, der auch Vizepräsident von KNMT ist. Peter: “Diese Gespräche mit Jan Willem haben uns viele Einblicke gegeben. Außerdem hatten wir tatsächlich das Gefühl, eine gute Idee und ein schönes Produkt in der Hand zu haben.” Andere Fachleute reagierten ebenfalls begeistert und das Happyneck®-Kissen wurde auch von den östlichen Nachbarn geschätzt.” Alle, mit denen wir gesprochen haben, waren angenehm überrascht. Wir haben ein Kissen entwickelt, das auf dem Markt kaum oder gar nicht erhältlich ist, für das jedoch ein enormer Bedarf besteht”, sagt Jerry.

Ein paar Facebook- und Instagram-Posts sowie Mundpropaganda brachten schnell den Ball ins Rollen. Auch “Influencer”, bekannte Namen aus der Welt der Mundpflege wie Sandra Tanahatoe, Marco Gresnigt und Erik-Jan Muts, probieren das Kissen aus und schrieben begeisterte Kritiken, was den Erfolg des Happyneck®-Kissens nur steigerte.

Fröhliche Farben, Made in Holland

Der Name Happyneck® bedarf keiner Erklärung, obwohl das Design gut durchdacht ist. Das Logo, bestehend aus den Buchstaben H und N und einem “Lächeln”, bildet zusammen ein fröhliches Gesicht auf dem knallorangefarbenen Etikett. Die Kissen werden in den Niederlanden aus hochwertigsten Materialien innen und außen handgefertigt. Jerry: “Es schafft sofort ein angenehmes Aussehen und die Farbe Orange ist natürlich mit den Niederlanden verbunden. In den meisten Fällen verwenden wir diese Farbe auch für die Nähte, obwohl wir auch Variationen mit neutralen Nähten anbieten. Wir denken, es ist ein subtiles, aber lustiges Detail.”, fügt Peter hinzu. “Anfangs hatten wir drei Hauptfarben, aber bald bekamen wir Anfragen nach weiteren Varianten. Wir haben jetzt auch Happyneck®-Kissen in bonbonrosa. Sie rufen, wir drehen”.

Mittlerweile werden jede Woche mehr Kissen verkauft, da Happynecks® nicht nur in den Niederlanden erfolgreich ist. Es besteht auch Interesse im Rest der Welt. Jansen: “Wir konnten kürzlich unseren ersten Auftrag aus Amerika aufnehmen. Darüber hinaus wurde Kontakt mit einem Händler aus Skandinavien aufgenommen, es gibt Anfragen aus Australien und Malaysia und wir verkaufen unsere Kissen bereits in Deutschland, Frankreich, Portugal und Italien. Es gab auch einige Großaufträge von Kliniken in der Schweiz und kürzlich eine Partnerschaft mit dem Deutschen Verband der Dentalhygieniker.” Peter: “Es geht jetzt sehr schnell, was sich stark bemerkbar macht. Es ist ein Abenteuer, an das wir gemeinsam fest glauben, und damit sind wir eindeutig nicht allein.”

Das Dental Barometer immer mit dabei

Mit unserem E-Paper haben Sie die Möglichkeit alle Ausgaben kostenfrei mobil auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Laptop zu lesen.

barometer-online.info