Digital in die Zukunft – mit CGM gut aufgestellt

CGM
CGM

ePA, KIM, PAR-Richtlinie: Der Juli 2021 stellt neue Anforderungen an die dentale Praxis

Die dentale Welt ist immer in Bewegung – aber mit dem 1. Juli 2021 geht es Schlag auf Schlag: Dann soll die elektronische Patientenakte flächendeckend eingeführt werden, KIM ist weiter auf dem Vormarsch und auch die Leistungen zur systematischen Behandlung von Parodontitis im Rahmen der neuen PAR-Richtlinie treten in Kraft. Was langfristig Mehrwert sowohl für Patienten als auch Zahnärzte schafft, stellt Dentalteams kurzfristig aber vor neue Herausforderungen bei der Umsetzung im Praxisalltag. Die CGM Dentalsysteme unterstützen dabei als verlässlicher Partner – und reagieren schon jetzt mit den passenden digitalen Lösungen für die neuen Anforderungen. Denn auch die Softwareprofis sind als Innovationsführer immer in Bewegung.

Die Tage sind gezählt. Ab dem ersten Juli sind alle vertragszahnärztlich tätigen Leistungserbringer dazu verpflichtet, die elektronische Patientenakte (ePA) eines Patienten befüllen und nutzen zu können. Und auch die gematik-Fachanwendung Kommunikation im Medizinwesen (KIM) ersetzt weiterhin verpflichtend Schritt für Schritt Papier und Telefon. Bereits heute ist KIM für E-Arztbriefe Pflicht, die Nutzung für die eAU wird im Oktober folgen.

Jetzt gilt es für Zahnarztpraxen also, die verbleibende Zeit zu nutzen, um wichtige Vorbereitungen zu treffen und damit handlungsfähig sowie von Honorarabzügen verschont zu bleiben. Mit dem ePA-PLUS-PAKET für die CGM-Praxissoftware stellt das Unternehmen dafür nun alle Vorteile auf einmal bereit. So beziehen Praxen alle notwendigen neuen Anwendungen aus einer Hand, profitieren dabei von einer finanziellen Förderung und müssen weder gesetzliche Fristen noch Sanktionen fürchten. Auch der Praxisalltag wird erleichtert: In der ePA werden alle relevanten Dokumente zu einem Behandlungsprozess gebündelt. Das Befüllen wird dank CGM Z1.PRO schnell und sicher erledigt, da es direkt aus der Praxissoftware heraus stattfinden kann. Mit der CGM-Praxissoftware und den Mehrwertanwendungen der TI schaffen Praxen somit den einfachen Einstieg in die neuen digitalen Anwendungen − und echten Mehrwert für alle Beteiligten.  

Das CGM ePA-PLUS-Paket auf einen Blick:

  • Kommunikation im Medizinwesen (CGM KIM-Modul) inkl. E-Arztbrief
  • Notfalldatenmanagement und Datensatz persönliche Erklärung (NFDM und DPE)
  • Elektronischer Medikationsplan (eMP) im Lesemodus
  • Elektronische Patientenakte (ePA)
  • Elektronisches Rezept (E-Rezept)

Neue PAR-Richtlinie und ihre Umsetzung im Praxisalltag

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und der Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) haben sich einvernehmlich auf die Bewertung der neuen Leistungen bei der systematischen Behandlung von Parodontitis und anderer Parodontalerkrankungen geeinigt und diese im Katalog der gesetzlichen Krankenkassen verankert. Mit dem 1. Juli tritt die neue PAR-Richtlinie in Kraft – und mit ihr sollen die Leistungen in zahnärztlichen Praxen zur Verfügung stehen. Die Parodontitis kann damit mit Maßnahmen behandelt werden, die sich am individuellen Bedarf der Patienten und nach dem aktuellen wissenschaftlichen Stand zahnmedizinischer Erkenntnisse ausrichten.

Die Änderungen in der Verordnung im Überblick:

  • Früherkennung: Parodontaler Screening-Index wurde als Screeninginstrument ausgestaltet.
  • Sprechende Zahnmedizin: Es erfolgt neben der antiinfektiösen Therapie eine individuelle Mundhygieneunterweisung sowie ein parodontologisches Aufklärungs- und Therapiegespräch.
  • Unterstützende Parodontitistherapie (UPT): Auf die zahnmedizinische Behandlung folgt eine umfassende Parodontitis-Nachsorge von mindestens zwei Jahren.
  • Pflegebedürftige oder Menschen mit Beeinträchtigungen erhalten eine Parodontitis-Behandlung ohne Antrags- und Genehmigungsverfahren. Dazu zählt auch die Zahnreinigung einmal pro Kalenderhalbjahr über einen Zeitraum von zwei Jahren.

Die CGM Dentalsysteme unterstützt Zahnärzte bei der Umsetzung der neuen Anforderungen mit den Modulen „Z1 Karies- und PAR-Risikoanalyse“ und „Z1 Perio-Prevention“. So erstellen Praxen mit Hilfe der Tools individuelle Präventionspläne, kommunizieren transparent sowie nachvollziehbar mit ihren Patienten und behalten geplante Therapien aufgrund von Risikobeurteilungen stets im Blick. Gleichzeitig kommen umfangreiche Änderungen im Rahmen der neuen PAR-Behandlungsstrecke und dem damit verbundenen neuen Leistungspaket auf sie zu – deshalb wird das PAR-Modul von CGM Z1.PRO in Gänze neu entwickelt und im Modul Prophylaxe Änderungen eingepflegt. Das aktuelle PAR-Modul wird nebenher weiterhin bestehen bleiben, um bereits eingereichte Pläne abrechnen und dokumentieren zu können. Das Ergebnis wird für Herbst 2021 erwartet. Denn eine Implementierung von Änderungen dieser Größenordnung kann softwaretechnisch nur in Schritten erfolgen – darüber sind sich alle Beteiligten einig.

Neu: CGM plant eine dentale App für Studierende

Und noch jemand steht in den Starlöchern: Studierende an Universitätszahnkliniken. Denn sie sind die Zahnärzte der Zukunft. CGM möchte hier schon frühzeitig ein guter Partner sein und Absolventen von Anfang an bis in eine mögliche Selbstständigkeit hinein begleiten. Dazu arbeiten die Software-Profis an einer kostenlosen dentalen App speziell für Studierende, mit der diese ihr Studium besser und übersichtlicher planen können: von der Hinterlegung der Wochenplanung der Vorlesungen bis zur Dokumentation und Archivierung von Testaten. Gebündelt werden in der mobilen Applikation nicht nur Informationen und ergänzende Fortbildungsangebote der CGM Dentalsysteme, sondern ebenso individuelle Informationen der jeweiligen Klinik bzw. Abteilung innerhalb einer Klinik sowie übergreifende Themenbereiche wie z. B. Hygiene oder Praxisübernahme. Darüber hinaus wird es auch eine Assistentenbörse geben, sodass Studierende direkt via App erfahren können, welche Praxen auf der Suche nach Assistenten sind. CGM-Anwender können gleichermaßen Stellenangebote für Assistenten in der App platzieren.

Doch dabei soll es nicht bleiben – die CGM Dentalsysteme denkt wieder einen Schritt voraus: Die App soll sich im Laufe der Zeit als zentrales Informationssystem entwickeln und mit der Erfahrung der Nutzer immer stärker an die Bedürfnisse der Studierenden, aber auch an die Needs der Praxisinhaber anpassen. So können übergeordnete Punkte wie etwa wichtige Hinweise zur Telematikinfrastruktur oder die Verfügbarkeit eines Updates per Push-Nachricht an die Praxisinhaber übermittelt werden. Mit CGM immer am Puls der Zeit.

Das Dental Barometer immer mit dabei

Mit unserem E-Paper haben Sie die Möglichkeit alle Ausgaben kostenfrei mobil auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Laptop zu lesen.

barometer-online.info